Die neue Gestrigkeit: Billy Idols unbeirrtes Revival

Harald Peters

 

Das neue Billy-Idol-Album "Devil's Play- ground" führte zu einem der erstaunlichsten Comebacks des an Comebacks nicht gerade armen Jahres: Niemand wollte es, niemand rechnete damit, aber als es so weit war, fanden es schließlich alle amüsant.

Nach einer Pause von mehr als zehn Jahren präsentierte sich der indes 50-jährige Idol so, wie man ihn seit den Achtzigern noch gut in Erinnerung hatte. Ganz in Leder, mit rebellisch hoch gezogener Oberlippe und wasserstoffblondem Haar, das er mit viel Liebe zu einer herrlich unzeitgemäßen Stachelfrisur gezwirbelt hatte. Auch die Musik warf kein neues Licht auf Idols Werk: Quietschende Gitarren in Kombination mit grummelnd nölendem Gesang, mit dem sich Idol als ewig jugendlicher Außenseiter ausweist, der gegen das Spießertum seiner Elterngeneration aufbegehrt. Zur inhaltlichen Bekräftigung wird in den Liedern deshalb ganz viel ganz schnell Motorrad gefahren, immer schön der Freiheit und einem Leben ohne Zwänge entgegen. Kurzum: Das Album war in kultureller Hinsicht etwa so bereichernd wie ein angenehm nutzloses Weihnachtsgeschenk, das man erst mit mehrmonatiger Verspätung überreicht bekommt - weshalb es letztlich auch konsequent war, das ein zentraler Titel des Werks "Yellin' At The Christmas Tree" hieß, obwohl das Album erst im März erschien.

Besonders schön an Idols Comebacks ist allerdings, dass er nicht allein zurückgekommen ist, sondern auch seinen alten Gitarristen Steve Stevens mitgebracht, der nach wie vor so aussieht, als würden auf seinem Kopf eine Horde Katzen hausen. Gemeinsam geben sie der Gestrigkeit eine Chance. Das versuchen zwar viele Stars aus vergangenen Tagen, doch die meisten suchen sich dafür den rechten Augenblick aus und warten ein dazu passendes Revival ab. Nicht so Idol und Stevens. Sie zeigen sich als wahre Überzeugungstäter und Individualisten und stemmen sich tapfer gegen den Musikgeschmack und auch den Lauf der Zeit. Anhören muss man sich das nicht, doch Anschauen lohnt sich in diesem Fall unbedingt.

Billy Idol am Sonnabend (26. 11.) ab 20 Uhr in der Arena (Treptow), Eichenstr. 4, Karten: 23 27 57 77.