Dream - Billy Idol

Die “Lippe" ist wieder da: Billy Idol, der Mann mit der markantesten Grimasse der Popgeschichte, kommt nach 12 Jahren zurück. Sein neues Album “Devils Playground" erscheint am 21. März. Solider Idol-Rock, wieder mit Hilfe seines langjährigen Weggefährten, Gitarrist Steve Stevens. An den Frisuren hat sich seit den 80ern nichts geändert, an den Posen auch nicht - aber diesmal hat der 50jährige vor, zu bleiben...



Billy Idol: "Ich bin 1955 geboren, fünf Jahre nachdem es mit Rock losging. Und einige meiner größten Helden sind immer noch dabei - also ich hab grad Howlin Wolf gesehen - er ist 60 und rockt noch immer jeden Saal. Warum soll ich aufhören? Frank Sinatra hab ich gesehen, da war er 84 und topfit. Warum soll ich aufhören? Cher ist noch dabei - warum soll ich aufhören? Alle sind noch da draußen - warum sollte ich aufhören? Meine erste LP hieß "Don´t stop - Billy Idol" - und jetzt stoppt ihr mich auch nicht!"

Die rotzige Attitüde gehört zur Show - und das seit 30 Jahren. Billy Idol - damals noch William Broad - schloss sich Mitte der Siebziger den ersten Punks in London an. Mit Kumpel Tony James gründete er 1976 die Band “Generation X", die neben den Sex Pistols und The Clash als Urväter des britischen Punk gelten. Nach vier Jahren wurde die englische Punkszene Idol zu eng - er ging 1981 nach Amerika und wurde dort zum Superstar. Seine Punk-Roots mischte er mit tanzbaren Elementen und anzüglichen Texten - und seine Videos liefen in Dauer-Rotation auf dem damals brandneuen Sender MTV.
Nicht nur den Mädels gefiel der blondierte Poser: Idol wurde neben Madonna und Prince zum ersten Pop-Super-Star der Achtziger. Seine Konzerte waren weltweit ausverkauft, und Idol genoss das Tourleben in vollen Zügen - Sex spielte in den 80s die Hauptrolle in seinem Leben. In L.A. geht es richtig bergab: Idol versinkt in heftiger Drogensucht. 1993 veröffentlicht er das krude Techno-Album “Cyberpunk" - darauf wie als Kommentar zu seinem Zustand auch eine Coverversion des Drogensongs schlechthin: “Heroin" von Lou Reed. So chaotisch und zerstört Song und Video wirken, so fertig ist auch Idol damals. Es dauert Jahre, bis er sich aus seiner Sucht befreit.

Dieses Jahr wird er fünfzig - das feiert er mit seiner ersten neuen Platte seit 12 Jahren und einer ausgiebigen Welttournee. Und solange die Mädels kreischen und die blondierten Haare mitmachen, ist er wahrscheinlich wirklich nicht zu stoppen.